Life-Update von Caro H.

Hallo ihr Lieben,

ja ihr habt schon lange nichts mehr von uns hier gehört.

Leider geht alles bei mir drunter und drüber und über vieles möchte ich hier auch nicht sprechen.

Zwei Dinge werdet ihr aber in diesem Blog-Post erfahren:

  1. Wechsel Studiengang
  2. Schärfetest des Prep&Cook Messer

Zum Wechsel des Studiengangs:

Ich weiß jetzt gar nicht, in wie weit ich euch informiert habe, dass ich letztes Jahr im Oktober ein Masterstudiengang begonnen habe. Dies war ein Studiengang im Bereich der sozialen Arbeit. (Den genauen Studiengang werde ich euch hier nicht mitteilen, da ich nicht möchte, dass ihr auf meine Fern-Uni schließen könnt.) Leider war dieser Master-Studiengang nicht das, was ich später einmal längerfristig beruflich machen möchte.

Deshalb habe ich mich dazu entschieden, den Master-Studiengang abzubrechen und ein weiters Bachelor-Studium, dieses mal Soziale Arbeit, im April zu beginnen. Dann begann die Suche nach der passenden Uni. Wo bekomme ich für mein bereits abgeschlossenes Bachelor-Studium für das Neue am meisten anerkannt? Wie sind die Kosten? Wie sind die Abläufe?

Mein Wahl ist dann auf die Uni gefallen, an welcher ich bereits das erste Bachelor Studium abgeschlossen habe. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut und ich kann mein Pflichtpraktikum an meiner jetzigen Arbeitsstelle ableisten!

Wenn es euch interessiert, werde ich regelmäßig Updates zu meinem Fernstudium geben.

Zum Schärfe-Test des Prep&Cook Messers:

Nachdem endlich alles mit dem Wechsel des Studiengangs geklärt war, habe ich mir fest vorgenommen, am vergangenen Wochenende zu bloggen.

Samstags habe ich mir endlich eine Prep&Cook Küchenmaschine, ähnlich dem Thermomix, gekauft. Schön brav wie ich bin, habe ich vor der Benutzung alles gut abgespült. Dann beim Abtrocknen des Messers habe ich mir schön durch 3 Schichten Geschirrtuch die Halbe Fingerkuppe am rechten Mittelfinger abgeschnitten, sodass sie nur noch unten hing und praktisch wie eine Klappe war.

Finger verbunden, zu meinen Eltern gefahren, weil ich dachte, Klammerpflaster drauf und gut ist. War allerdings nicht so. Also, auf ins Krankenhaus. Bei uns gibt es zum Glück direkt am Klinikum eine ärztliche Bereitschaftspraxis, sodass ich mit meiner Kleinigkeit nicht direkt in die Notaufnahme musste. In dieser Bereitschaftspraxis kommt man so dran, wie man sich angemeldet hat, da die „richtigen“ Notfälle in die Notaufnahme gehen.

Wir haben dann ein bisschen warten müssen, sind dann aber doch relativ schnell dran gekommen. Schnell war klar, dass kleben nicht reichen wird, da die Wundränder zu sehr klaffen. Ich wurde vor die Wahl gestellt, hier direkt mit einer etwas dickeren Nadel genäht zu werden oder in die Notaufnahme zu gehen um mit der dünneren Nadel genäht zu werden. Da ich der Meinung bin, dass die Notaufnahme für tatsächliche Notfälle ist, habe ich mich dazu entschlossen mich direkt vor Ort nähen zu lassen. Gesagt, Getan, die Praxishelferin brachte die Betäubungsspritze. Nach dem Einwirken der Betäubung wurde angefangen zu nähen. Geplant waren eigentlich 2 Stiche, aber die Ärztin hat bei der Voruntersuchung übersehen, dass die Haut auf beiden Seiten aufgerissen ist und klafft. Dadurch wurden es letztendlich 3 Stiche. Am Abend wollten wir eigentlich noch feiern gehen, was wir allerdings nicht gemacht haben, da mir überhaupt nicht nach Feiern zu Mute war.

Den Kartoffelbrei, den ich ursprünglich am Samstag in der Prep&Cook machen wollte, habe ich übrigens am Sonntag dann erfolgreich ohne Verletzungen gekocht und es war sehr lecker.

Jetzt habe ich also einen eingebundenen rechten Mittelfinger, muss Freitag wieder zum Verbandswechsel und zur Kontrolle und dann darf dann am Montag hoffentlich wieder arbeiten.

Bald kommen die Neuerscheinungen für April online, ich hoffe sogar, dass ich es bis heute Abend oder spätestens morgen Vormittag online kommen.

Bis bald,

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.